Saisonkalender Juni

Saisonale Kräuter und Salate im Juni


 

Bataviasalat

Beginnen wir mit dem Bataviasalat, der mit seinem herzhaften Geschmack und den hübsch gekräuselten Blättern ein optisches Highlight in der Salatschüssel darstellt. Er ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, die für eine gesunde Ernährung unerlässlich sind. Ein Tipp für Dich: Kombiniere ihn mit anderen, kräftigeren Salatsorten, um eine Vielfalt an Geschmacksrichtungen zu erleben.

Eisbergsalat

Der Eisbergsalat mag zwar nicht der nährstoffreichste unter den Salaten sein, aber wenn Du nach knackigen Blättern mit einer leicht nussigen Note suchst, bist Du hier genau richtig. Er ist auch ideal für Sommerrollen und Wraps und verträgt kräftige Dressings. Zudem ist er eine gute Quelle für Vitamin K und Vitamin A.

Endiviensalat

Der Endiviensalat ist bekannt für seinen natürlichen Bitterstoff Lactucopikrin, der hauptsächlich in den unteren Blattteilen sitzt. Dieser regt den Gallenfluss an und macht fette Speisen leichter bekömmlich. Ein Tipp für Dich: Die bitteren Blätter schmecken toll mit einem Orangendressing!

Estragon

Estragon ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber sein hoher Gehalt an dem gleichnamigen ätherischen Öl in Verbindung mit wertvollen Bitterstoffen macht das Kraut sehr gesund! Mitte Juni erreichen die ätherischen Öle im Estragon ihre höchste Konzentration. Tast Dich an den ungewohnten Geschmack heran, indem Du Gemüse- oder Fischgerichte mit ganz wenigen Blättchen würzt.

Kerbel

Kerbel bringt Frühjahrsgenuss in die Küche! Die frisch-grünen, zart gefiederten Blättchen mit dem leichten Anis-Aroma gehören unter anderem zum Kräuter-Ensemble für Frankfurter Grüne Sauce. Seit dem Altertum wird Kerbel zur Blutreinigung eingesetzt und ist reich an Vitamin C und Kalium.

Kopfsalat

Der Kopfsalat ist ein knackiger Klassiker und punktet mit seinem relativ hohen Gehalt an Ballaststoffen und Vitamin A. Jetzt im Juni ist die ideale Zeit, um ihn in Freiland-Qualität zu genießen.

Lollo Rosso/Biondo

Der Lollo Rosso oder Biondo bringt Farbe auf den Teller. Die krausen Blätter liefern dem Körper Vitamine und Mineralstoffe. Die im Salat enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe haben einen schützenden Effekt auf die Körperzelle und Gefäße.

Majoran

Majoran ist ein wahres Wunderkraut mit seinem üppigen Mix aus mehreren ätherischen Ölen, Gerb- und Bitterstoffen. Er macht auch schwere und fette Speisen leicht verdaulich und sein würziges Aroma passt perfekt zu Suppen und Eintöpfen jeder Art, verfeinert Omelett oder Rührei und gibt Pilzgerichten den letzten Schliff.

Minze

Minze ist ein wahres Multitalent in der Küche und hat im Juni Hochsaison. Wusstest Du, dass es weltweit rund 20 Minze-Arten gibt? Darunter sind auch die Erdbeer- und Schoko-Minze zu finden. Probiere Dich durch die Sorten; verschiedene Minz-Pflanzen findest Du zum Beispiel beim Gemüsehändler oder auf dem Wochenmarkt. Minze ist reich an Vitamin A, C und verschiedenen B-Vitaminen.

Portulak

Portulak ist eine grüne Pflanze, die jetzt in Freiland-Qualität erhältlich ist. Sie ist reich an Vitamin C, was zu einem starken Immunsystem beiträgt. Die Blätter sollten beim Kauf saftig glänzen und die Stielenden feucht aussehen.

Radicchio

Der bittere, satt rote Salat ist endlich auch bei uns in Freiland-Qualität zu haben! Radicchio enthält reichlich von dem Bitterstoff Intybin, der auf die Blutgefäße und die Verdauung günstig wirkt und die Produktion von Gallensäften anregt. Seine bittere Note verfeinert Salate, doch auch gebraten oder gegrillt schmeckt das italienische Salatköpfchen hervorragend.

Romanasalat

Der Romanasalat, auch bekannt als Kochsalat, lässt sich prima als Beilage zubereiten, zum Beispiel sanft gedünstet oder mit kräftigem Käse überbacken. Vor allem die leicht nussigen Salatherzen sind beliebt. Doch auch als Rohkostsalat schmeckt der Romanasalat gut, man denke nur an den Caesar's Salad. Er ist reich an Vitaminen A, C und K.

Rucola

Rucola ist bekannt für seinen leicht scharfen und herben Geschmack, den er den Senfölen zu verdanken hat, die sich in seinen Blättern befinden. Zudem enthält er Folsäure und Vitamine der B-Gruppe. Im Kühlschrank hält sich Rucola mit einem feuchten Tuch bedeckt rund ein bis zwei Tage frisch.

Salbei

Die Heilkräfte des Salbeis sind legendär! Auch in der Küche gehört das silbrig glänzende Kraut zu den Klassikern. Probier doch mal in Olivenöl ausgebackene Salbeiblätter zu Pastagerichten – köstlich! Salbei ist reich an Antioxidantien und entzündungshemmenden Verbindungen.

Schnittlauch

Von Frühjahr bis in den frühen Herbst ist die Erntezeit für frischen Schnittlauch, der nicht nur Kräuterbutter und Quark, sondern auch Salate und Omelettes aufpeppt! Ähnlich wie Zwiebeln wirkt Schnittlauch leicht antibakteriell. Tipp: Wer selber Schnittlauch anbaut, kann sich an dekorativen (und essbaren) Blüten erfreuen!

Thymian

Thymian, das Mittelmeerkraut, hat krampf- und schleimlösende Wirkungen, weshalb aus ihm auch Hustentees zubereitet werden. Frischer Thymian ist nicht nur in herzhaften Gerichten ein Genuss: Auch als außergewöhnliche Kombination zu Süßspeisen wie Crème brulée schmeckt er hervorragend! Thymian ist reich an Vitamin C und enthält auch wichtige Mineralstoffe wie Kalium und Eisen.

Obst im Juni

Aprikosen

Lass dich von der Aprikose verzaubern, die im Juni ihren großen Auftritt hat. Sie mag nicht das Vitamin C Kraftpaket sein, mit nur etwa 10 Milligramm pro 100 Gramm, aber sie hat andere Vorzüge. Ihr Geheimnis liegt in ihrem hohen Gehalt an Provitamin A, das deine Sehkraft unterstützt und für eine strahlende Haut sorgt. Also, gönn dir diese süße Versuchung und genieße die Vorteile, die sie mit sich bringt.

Erdbeeren

Ende Mai, Anfang Juni - die Erdbeere betritt die Bühne und bringt eine süße Note in deine Küche. Mit null Gramm Fett sind diese roten Schönheiten ein absolutes Muss für deinen Speiseplan. Sie sind reich an Vitamin C und K, Folsäure, Biotin und Pantothensäure, die alle zu deinem Wohlbefinden und Vitalität beitragen.

Heidelbeeren

Die Heidelbeere, eine kleine blaue Frucht mit großem Geschmack, beginnt ihre Saison Mitte Juni. Anstatt sie das ganze Jahr über zu kaufen, warum nicht die Vorfreude auf die frisch gepflückten, regionalen Beeren genießen? Sie sind nicht nur köstlich, sondern auch ein wahrer Genuss für die Sinne.

Heidelbeeren sind reich an Anthocyanen, einer Gruppe von sekundären Pflanzenstoffen, die für ihre intensive blaue Farbe verantwortlich sind. Anthocyane sind bekannt für ihre antioxidativen Eigenschaften, die dazu beitragen können, den Körper vor schädlichen freien Radikalen zu schützen. Zudem enthalten Heidelbeeren auch Quercetin, ein Flavonoid, das entzündungshemmende Eigenschaften hat und das Immunsystem unterstützen kann.

Darüber hinaus sind Heidelbeeren eine gute Quelle für Vitamin C und E, die beide zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Sie enthalten auch Ballaststoffe, die zur Unterstützung einer gesunden Verdauung beitragen können.

Himbeeren

Die kleinen roten Beeren, die wir Himbeeren nennen, sind einfach himmlisch. Sie duften betörend und veredeln jedes Dessert. Aber das ist noch nicht alles: Sie sind prallvoll mit Provitamin A, B-Vitaminen und Vitamin C. Der Mix aus Säuren und Gerbstoffen in Himbeeren kann deinem Körper helfen, sich zu regenerieren und das Wohlbefinden zu steigern.

Holunderblüte

Die Holunderblüte ist nicht nur ein Fest für die Sinne mit ihrem herrlichen Duft, sondern auch ein Schatz an gesunden Inhaltsstoffen. Sie enthält Flavonoide, ätherisches Öl, Gerbstoff und Schleim, die alle zu deinem Wohlbefinden beitragen können. Ein frisch gebrühter Tee aus Holunderblüten kann dir helfen, dich zu entspannen und dein Wohlbefinden zu steigern.

Johannisbeeren

Mitte bis Ende Juni ist die Zeit der Johannisbeeren. Sie sind gesund und lecker in allen Farben, aber die schwarzen Johannisbeeren haben mit fast doppelt so vielen Ballaststoffen und etwa drei Mal so viel Vitamin C im Vergleich zu ihren helleren Geschwistern den Vorteil. Sie sind eine wahre Freude für den Gaumen und eine Bereicherung für deine Vitalität.

Kirschen

Kirschen sind nicht nur eine kalorienarme Nascherei, die deinen Gaumen erfreut, sondern auch eine wahre Schatzkiste an sekundären Pflanzenstoffen. Sie enthalten Anthocyane, die für ihre intensive rote Farbe verantwortlich sind und als starke Antioxidantien wirken. Diese können dazu beitragen, den Körper vor schädlichen freien Radikalen zu schützen und so dein allgemeines Wohlbefinden unterstützen. Zudem enthalten Kirschen Quercetin, ein Flavonoid, das entzündungshemmende Eigenschaften hat und das Immunsystem stärken kann. Auch Melatonin, ein Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert, ist in Kirschen enthalten und kann zu einem erholsamen Schlaf beitragen. Trotz ihrer bescheidenen Größe sind Kirschen auch eine gute Quelle für Vitamin C und Kalium, die beide wichtig für die allgemeine Gesundheit sind

Stachelbeeren

Mitte Juni sind die Stachelbeeren reif und bereit,

von dir genossen zu werden. Ihre flaumigen Früchte können direkt vom Strauch genasst werden. Sie sind nicht nur als Naschobst köstlich, sondern auch als säuerlicher Gegenspieler in Kuchen, Desserts und sogar herzhaften Gerichten! Ihre gesundheitlichen Vorteile sind nicht zu übersehen, denn sowohl der Gehalt an Pektin und Schleimstoffen (aus den Kernchen) als auch der hohe Anteil von Wein-, Apfel- und Zitronensäure machen sie zu einem wahren Balsam für dein Wohlbefinden.

Saisonales Gemüse im Juni

Artischocke

Die Artischocke, eine wahre Schönheit unter den Gemüsesorten, ist nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern auch ein wahrer Booster für Dein Wohlbefinden. Sie ist reich an Inulin, einem löslichen Ballaststoff, der sich positiv auf Deine Verdauung auswirkt. Zudem enthält sie Cynarin, einen Bitterstoff, der die Galle und die Bildung von Verdauungssäften anregt. Diese Kombination kann Deine Vitalität steigern und Dein Wohlbefinden verbessern.

Artischocken sind vielseitig zubereitbar, ob gedünstet, gegrillt oder gebacken, sie sind immer ein Genuss. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Flavonoide und Phenolsäuren, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Aubergine

Die Aubergine, ein echtes Multitalent in der Küche, ist ein wahrer Schlankmacher. Sie enthält wenige Kalorien und ist fast fettfrei, was sie zur idealen Wahl für alle macht, die auf ihre Linie achten. Ihr hoher Kaliumgehalt kann Deine Vitalität unterstützen und Dein Wohlbefinden steigern.

Auberginen sind besonders lecker, wenn sie gegrillt oder gebacken werden. Sie sind auch eine hervorragende Zutat für Ratatouille oder Moussaka. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Nasunin und Chlorogensäure, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Champignons

Champignons sind die Champions unter den Pilzen und das ganze Jahr über erhältlich. Sie sind reich an Mineralstoffen, Eiweiß und B-Vitaminen, die Deine Vitalität unterstützen können.

Champignons sind vielseitig einsetzbar, ob in Salaten, Suppen oder als Beilage, sie sind immer eine gute Wahl. Bewahre sie am besten in einer Papiertüte auf, um ihre Frische zu erhalten. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Polysaccharide und Triterpene, wirken immunstärkend und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Chinakohl

Chinakohl, ein immer beliebter werdendes Gemüse in Deutschland, ist reich an Senfölen, die ihm seinen typischen Geschmack verleihen. Er ist leicht bekömmlich und kann Dein Wohlbefinden steigern.

Chinakohl ist schnell zubereitet und vielseitig einsetzbar, ob in Salaten, Suppen oder als Beilage. Probiere ihn doch mal aus, Du wirst begeistert sein! Seine sekundären Pflanzenstoffe, wie Glucosinolate, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Fenchel

Fenchel ist ein aromatisches Gemüse, das Dein Wohlbefinden steigern kann. Es enthält wertvolle ätherische Öle, die nicht nur gut schmecken, sondern auch den Magen-Darm-Trakt beruhigen können. Fenchel ist vielseitig einsetzbar, ob als Gratin, vom Grill oder einfach fein gehobelt mit etwas Olivenöl, Zitrone und Parmesan, er ist immer ein Genuss.

Die ätherischen Öle im Fenchel, insbesondere Anethol, wirken beruhigend und krampflösend, was besonders bei Verdauungsbeschwerden hilfreich sein kann. Darüber hinaus enthält Fenchel Quercetin, ein sekundärer Pflanzenstoff, der antioxidative Eigenschaften hat und so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen kann.

Frühlingszwiebel

Die Frühlingszwiebel, ein wahres Frühlingsgemüse, ist ab Mai aus Freilandanbau erhältlich. Ihr scharfes Aroma kann Deine Gerichte aufpeppen und Dein Wohlbefinden steigern. Sie enthält Allicin, das entzündungshemmend und keimtötend wirkt.

Frühlingszwiebeln sind vielseitig einsetzbar, ob in Salaten, Suppen oder als Beilage. Sie sind eine hervorragende Quelle für sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide und Sulfide, die antioxidative Eigenschaften haben und so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen können.

Kartoffeln

Kartoffeln, oft unterschätzt, sind tatsächlich echte Vitalitätsbooster. Sie sind reich an Ballaststoffen und sättigen angenehm und anhaltend. Die ersten neuen Kartoffeln aus europäischem Anbau sind jetzt erhältlich und besonders lecker, wenn sie gekocht oder gebraten werden.

Sie sind auch eine hervorragende Zutat für Salate oder Aufläufe. Kartoffeln enthalten sekundäre Pflanzenstoffe wie Phenole und Carotinoide, die antioxidative Eigenschaften haben und so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen können.

Kohlrabi

Kohlrabi, einer der bekömmlichsten Kohlarten, ist wegen seines milden Geschmacks bei Jung und Alt beliebt. Er versorgt Deinen Körper mit wichtigen Vitalstoffen wie Vitamin A, C und K und kann so Dein Wohlbefinden steigern.

Kohlrabi ist vielseitig einsetzbar, ob roh in Salaten, gekocht oder gebraten, er ist immer ein Genuss. Seine sekundären Pflanzenstoffe, wie Glucosinolate, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Mairübe

Die Mairübe, ein beliebtes Frühjahrsgemüse, wird jetzt wieder neu entdeckt. Sie ist reich an Carotin, Vitamin C, Folsäure, Zink und Eisen, die Deine Vitalität unterstützen können. Ihr leicht süßlicher und rettichähnlicher Geschmack ist ihr besonderes Kennzeichen.

Mairüben sind besonders lecker, wenn sie roh in Salaten oder gekocht als Beilage serviert werden. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Glucosinolate, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Mangold

Mangold, ein echtes Superfood, ist roh und gegart ein Traum. Er liefert wertvolle Nährstoffe wie Eisen, Phosphor, Kalium und Magnesium sowie Vitamin A und C. Diese Kombination kann Deine Vitalität steigern und Dein Wohlbefinden verbessern.

Mangold ist vielseitig einsetzbar, ob in Salaten, Suppen oder als Beilage, er ist immer ein Genuss. Seine sekundären Pflanzenstoffe, wie Betalaine und Phenolsäuren, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Möhre

Die Möhre, ein echter Klassiker unter den Gemüsesorten, ist reich an Beta-Carotin, das Deine Vitalität unterstützen kann. Sie ist das ganze Jahr über aus heimischem Anbau erhältlich, aber von September bis Dezember ist das Angebot am größten.

Möhren sind besonders lecker, wenn sie roh in Salaten oder gekocht als Beilage serviert werden. Ein kleiner Tipp: Verzehre Möhren immer mit einem kleinen Spritzer Öl, damit Dein Körper das fettlösliche Beta-Carotin optimal aufnehmen kann. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Polyacetylene und Anthocyane, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Pak Choi

Pak Choi, auch als Chinesischer Senfkohl bekannt, ist roh, gedünstet, gekocht und natürlich aus dem Wok ein Genuss. Halte die Garzeit so knapp wie möglich, denn sonst verliert Pak Choi an Farbe und Knackigkeit. Dieses vielseitige Gemüse kann Deine Vitalität steigern und Dein Wohlbefinden verbessern.

Pak Choi ist reich an sekundären Pflanzenstoffen wie Glucosinolaten und Phenolsäuren, die antioxidative Eigenschaften haben und so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen können.

Paprika

Paprika, ein echter Farbtupfer in der Küche, ist reich an Vitamin C und kann so Deine Vitalität unterstützen. Achte bei dem Kauf von Paprika auf Bio-Qualität, da beim konventionellen Anbau oft viel Pestizide eingesetzt werden.

Paprika sind vielseitig einsetzbar, ob roh in Salaten, gekocht oder gebraten, sie sind immer ein Genuss. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Capsanthin und Quercetin, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Radieschen

Radieschen, klein aber oho, sind reich an Senfölen und Vitamin C, die Deine Verdauung unterstützen und das Immunsystem stärken können. Sie sind die perfekte Knabberei für zwischendurch und können Dein Wohlbefinden steigern.

Radieschen sind besonders lecker, wenn sie roh in Salaten serviert werden oder als knackige Beilage zu Butterbrot. Ihre sekundären Pflanzenstoffe, wie Glucosinolate, wirken antioxidativ und können so das allgemeine Wohlbefinden unterstützen.

Rettich

Je nach Sorte und Jahreszeit variiert der pikante und scharfe Geschmack des Rettichs. Doch nicht nur geschmacklich kann er überzeugen, sondern auch mit seinen gesundheitlichen Vorteilen. Der Rettich ist eine perfekte Knabberei für Figurbewusste, da er einen geringen Fett- und Kaloriengehalt aufweist. Ob roh als Snack zwischendurch oder in Salaten und Gemüsegerichten, der Rettich sorgt für eine angenehme Schärfe und kann deine Mahlzeiten bereichern.

Der Rettich enthält zudem sekundäre Pflanzenstoffe wie Senföle, die nicht nur für den charakteristischen Geschmack verantwortlich sind, sondern auch entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften besitzen können. So kann der Verzehr von Rettich zu deinem allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

Rhabarber

Der Rhabarber wird oft fälschlicherweise dem Obst zugeordnet, doch botanisch betrachtet gehört er zum Gemüse. Die Stangen des Rhabarbers enthalten von Natur aus eine angenehme Säure und können sowohl in süßen als auch in herzhaften Gerichten verwendet werden. Rhabarberkompott, Rhabarberkuchen oder auch Rhabarbersauce sind nur einige der köstlichen Möglichkeiten, wie du den Rhabarber in deiner Küche verwenden kannst.

Rhabarber ist reich an Ballaststoffen, Vitamin K und Calcium. Diese Nährstoffe können deine Knochengesundheit unterstützen und zu deinem Wohlbefinden beitragen. Darüber hinaus enthält der Rhabarber sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthrachinone, die antioxidative Eigenschaften haben können und so das allgemeine Wohlbefinden fördern.

Rotkohl

Der Rotkohl ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern auch geschmacklich ein Genuss. Doch seine Qualitäten gehen weit über seinen Geschmack hinaus. Rotkohl ist reich an Vitamin C, das eine wichtige Rolle für dein Immunsystem spielt und dich vital und gesund hält. Außerdem enthält Rotkohl sekundäre Pflanzenstoffe, die dem Gemüse seine typische Farbe verleihen und antioxidative Eigenschaften besitzen können.

Die sekundären Pflanzenstoffe im Rotkohl, wie Anthocyane und Flavonoide, können deine Zellen vor schädlichen Einflüssen schützen und so zu deinem allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Ob als Beilage zu deftigen Gerichten, als Rohkostsalat oder in einem knackigen Coleslaw - der Rotkohl ist ein vielseitiges Gemüse, das deine Mahlzeiten bereichern kann.

Salatgurke

Die Salatgurke ist ein erfrischendes Gemüse, das nicht nur an warmen Tagen für eine willkommene Abkühlung sorgt. Sie besteht größtenteils aus Wasser und hat daher einen hohen Flüssigkeitsgehalt, was wichtig ist, um deinen Körper ausreichend zu hydratisieren. Die Salatgurke enthält zudem wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium, Eisen, Fluor und Zink, die zu deinem Wohlbefinden beitragen können.

Die Salatgurke eignet sich hervorragend als Snack zwischendurch oder als erfrischende Zutat in Salaten. Du kannst sie aber auch in mundgerechte Stücke schneiden und als gesunde Alternative zu Cracker zum Dippen in Kräuterquark genießen. Die Salatgurke ist vielseitig und leicht in der Zubereitung, was sie zu einem beliebten Gemüse macht.

Schalotte

Die Schalotte, auch bekannt als eine feinere Variante der Zwiebel, verleiht deinen Gerichten eine aromatische Note. Neben ihrem köstlichen Geschmack bringt die Schalotte auch gesundheitliche Vorteile mit sich. Sie enthält schwefelhaltige ätherische Öle wie Allicin, die entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften haben können.

Die Schalotte ist vielseitig einsetzbar und verleiht Suppen, Saucen, Gemüsegerichten und Salaten eine besondere Würze. Mit ihrem Gehalt an B-Vitaminen und weiteren Vitalstoffen kann sie zur Erhaltung deines Wohlbefindens beitragen.

Spinat

Spinat ist nicht nur der Lieblingsgemüse von Popeye, sondern auch ein wahrer Nährstofflieferant. Er enthält wichtige Mineralstoffe wie Zink und Eisen, die zur Aufrechterhaltung deiner Vitalität beitragen können. Zudem ist Spinat reich an Ballaststoffen und Antioxidantien, die eine gesunde Verdauung fördern und deine Zellen vor schädlichen freien Radikalen schützen können.

Spinat kann sowohl roh in Salaten als auch gekocht in verschiedenen Gerichten genossen werden. Besonders lecker schmeckt er, wenn er mit etwas Knoblauch und Schalotten gebraten wird. Füge Spinat also gerne zu deiner Ernährung hinzu, um dein Wohlbefinden zu unterstützen.

Zucchini

Die Zucchini ist ein vielseitiges Gemüse, das sich in vielen Gerichten wunderbar einsetzen lässt. Sie ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin C, Kalium und Magnesium, die zu deinem allgemeinen Wohlbefinden beitragen können.

Ob gekocht, gebraten, gegrillt oder gefüllt, die Zucchini bietet zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten. Sie ist nicht nur lecker, sondern auch kalorienarm und kann daher eine gute Wahl für eine ausgewogene Ernährung sein. Fange eine Zucchini locker hoch und fange sie wieder auf - wenn das Gemüse dabei nicht "wabbelt", ist es frisch und bereit, in köstlichen Gerichten verwendet zu werden.

Zuckerschoten

Zuckerschoten sind kleine grüne Hülsen, die zart und süßlich schmecken. Sie sind eine köstliche Quelle von Vitaminen, Ballaststoffen und Antioxidantien, die zu deinem Wohlbefinden beitragen können.

Du kannst Zuckerschoten pur genießen oder kurz blanchiert als knackige Beilage servieren. Ihr süßer Geschmack und ihreangenehme Textur machen sie zu einem wahren Frühlingsgenuss.

Zuckerschoten enthalten sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide und Carotinoide, die antioxidative Eigenschaften haben können und deine Zellen vor Schäden schützen. Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt können sie zudem eine gesunde Verdauung fördern.

Gönne dir also im Juni die frischen und süßen Zuckerschoten, um deine Mahlzeiten aufzupeppen und dein Wohlbefinden zu steigern.

Das saisonaler Salat, saisonales Obst, saisonale Gemüse im Juni bietet eine Vielzahl an gesunden und leckeren Optionen für deinen Speiseplan. Von der knackigen Möhre über den vielseitigen Spinat bis hin zur erfrischenden Salatgurke - diese Gemüsesorten liefern nicht nur wichtige Nährstoffe, sondern können auch deine Vitalität und dein Wohlbefinden unterstützen.

Ganz gleich, ob du sie roh, gekocht oder gebraten zubereitest, die Vielfalt an Zubereitungsmöglichkeiten macht es einfach, diese Gemüsesorten in deine Mahlzeiten zu integrieren. Genieße die frischen Aromen und die gesundheitlichen Vorteile des saisonalen Gemüses im Juni und fühle dich vital und ausgeglichen.

Möchtest Du uns kontaktieren?
Ruf uns gerne an!
+49 5561 925080

Schreibe uns:
Kontaktformular öffnen
E-Mailprogramm
Vitaminwelten Unterstützung bei unserem Team anfordern.
Vitaminwelten Hallo
Wie kann ich dir helfen?
03:57